All Language Resources is an independent review site. We earn money when you click on some of the links on our site. Learn More

Intermediate German Practice – 7 Habits Of Highly Effective People

The 7 Habits Of Highly Effective People (1989) is among the most popular self-help books of the past 25 years. It’ll teach you the principles needed to become an effective person. These habits will help you to become more successful in both your personal and professional life.

To make reading easier, I’d recommend downloading the Readlang plugin.

7 Wege zur Effektivität

Wenn man sich verändern will, ist es wichtig, dass man seinen Charakter und nicht nur sein Verhalten verändert.

Es gibt meistens zwei Möglichkeiten, sich zu ändern und sein Leben zu verbessern.

Die erste ist, nur an seinem Verhalten zu arbeiten. Zum Beispiel kann man an seinem Gesprächsverhalten oder an seiner Zeiteinteilung arbeiten.

Für den zweiten Weg braucht man mehr Zeit. Er besteht darin, tiefer in sich hinein zu schauen und an seinem Charakter zu arbeiten. Die Gewohnheiten und Überzeugungen, mit denen man die Welt sieht, sind der Charakter.

Der erste Weg versucht, eine Abkürzung zu nehmen, um Effektivität zu erreichen. Dies wäre zum Beispiel reich zu werden ohne Anstrengung oder klug zu werden ohne Lernen.

Wahres Wachstum der Persönlichkeit kann aber nicht durch Abkürzungen erreicht werden. Auf dem Weg zur wahren Effektivität gibt es keine Abkürzungen.

Dies gilt für alle Arten von Leistungen. Diese Leistungen können eine Sportart oder das Klavierspielen sein. Sie können auch die emotionale Reife oder die charakterliche Reife eines Menschen sein.

Wenn man sich wirklich ändern will, muss man das von innen heraus tun. Erst nachdem man sich selbst verändert hat, kann man anfangen, die Welt um sich herum zu verändern. Wenn man zum Beispiel eine glückliche Ehe führen möchte, muss man zuerst ein glücklicher Mensch werden.

Wenn man jemand werden will, dem die Menschen vertrauen, dann muss man wirklich zu einer Person werden, der die Menschen vertrauen können. Es bringt nichts, nur an seinem Gesprächsverhalten zu arbeiten. Das wird einem nicht helfen, eine vertrauenswürdige Person zu werden.

Anstatt an seinen äußeren Fähigkeiten zu arbeiten, muss man wirklich seinen inneren Charakter verändern.

Um an seinem Charakter zu arbeiten, braucht man persönliche Denkmuster mit anerkannten Werten. Unsere Denkmuster sind die Bausteine unseres Charakters. Sie sind unsere zentralen Werte. Sie sind die Brille, die wir aufsetzen, um die Welt zu sehen.

Die Art, wie wir die Dinge sehen, ist nicht dieselbe, wie alle anderen die Dinge sehen. Sie ist eine persönliche Ansicht, die durch die Wertebrille, die wir tragen, verändert wird.

Unsere täglichen Gewohnheiten, die unser Handeln bestimmen, sind ein Ergebnis dieser Denkmuster.

Weil sie den Hauptteil unseres Charakters ausmachen, sind die Denkmuster der wichtigste Teil im Änderungsprozess. Wenn wir uns verändern wollen, müssen wir zuerst unsere zentralen Werte verändern. Auf diese Weise können wir unsere Sichtweise und unser Handeln verändern.

Man muss seine eigenen Denkmuster auch erkennen. Man kann viele schlechte Angewohnheiten haben, beispielsweise Dinge nicht zu tun, die man tun sollte oder immer nur an sich selbst denken oder ungeduldig

sein. Um dies zu überwinden, muss man zuerst die zentralen Werte erkennen, aus denen diese Angewohnheiten bestehen.

Wenn man wirklich effektiv sein will, müssen die persönlichen Denkmuster mit den allgemein anerkannten Werten übereinstimmen. Diese allgemein anerkannten Werte sind zum Beispiel Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Anständigkeit.

Die meisten Menschen sind sich einig, dass diese allgemein anerkannten Werte gut sind. Deshalb können wir sie als natürliche Werte ansehen. Wir sollten versuchen, so gut wie möglich nach diesen Werten zu leben. Je besser wir darin sind, desto effektiver werden wir sein.

„Die Säge schärfen” muss man, wenn man Bäume fällen möchten. Wenn man den ganzen Tag Bäume fällt und dabei nie die Säge schärft, macht man etwas falsch. Die Pflege und Wartung von dringend benötigten Ressourcen ist sehr wichtig, wenn man effektiv sein will. Unsere Ressourcen sind die Arbeitsmittel, mit denen wir etwas tun.

Es ist wichtig, proaktiv zu sein. Das ist wichtig in allen Lebensbereichen.

Um einen gesunden Körper zu haben, muss man Sport treiben, sich gesund ernähren und Stress vermeiden.

Um einen gesunden Geist zu haben, sollte man möglichst viele Bücher lesen und schreiben und Pläne für die Zukunft schmieden.

Es ist auch wichtig, dass man sich um seine soziale und emotionale Gesundheit kümmert, indem man gute Beziehungen zu anderen Menschen pflegt.

Spirituelle Gesundheit verhilft ebenfalls zu langfristigem Erfolg. Es gibt viele Dinge, die man tun kann, um seine spirituelle Gesundheit zu verbessern. Man kann beten oder meditieren oder über Dinge nachdenken, die einem wichtig sind.

Das Wichtigste ist aber, sich Zeit zum Ausruhen und Entspannen zu nehmen. Die meisten Leute behaupten, sie hätten dafür keine Zeit. Dennoch helfen solche Auszeiten dabei, glücklicher und gesünder und leistungsfähiger zu werden.

Man soll proaktiv sein und die Kontrolle über das eigene Leben übernehmen.

In jedem Menschen gibt es das tiefe Bedürfnis, seine Umwelt zu gestalten. Mit anderen Worten, wir alle müssen proaktiv sein.

Dies unterscheidet uns von den Tieren. Ein Tier kann nur so handeln, wie es programmiert ist. Wenn etwas in der Nähe des Tieres passiert, kann es nur reagieren. Menschen sind anders. Wir können uns selber “programmieren”. In der Zeitspanne zwischen einem Ereignis und unserer Reaktion können wir darüber nachdenken, was zu tun ist. Weil wir uns und unsere Handlungen bewusst erleben, können wir entscheiden, wie wir reagieren wollen, wenn etwas passiert ist.

Ein Beispiel für proaktives Handeln ist Viktor Frankl. Als er in den Nazi-Todeslagern war, konnte er die Kontrolle über seine Gefühlswelt behalten. Er beschloss, anderen nicht zu erlauben, die Kontrolle über seine innersten Gefühle zu übernehmen.

Viele Menschen sind nicht proaktiv in ihrem Leben. Sie sind reaktiv. Sie reagieren nur auf das, was um sie herum geschieht. Zum Beispiel können sie nur glücklich sein, wenn das Wetter gut ist.

Menschen, die proaktiv sind, haben die Kontrolle über ihr eigenes Glück. Sie werden angetrieben von den Dingen, die ihnen wichtig sind. Sie übernehmen auch die Verantwortung für ihr Leben. Ihr Verhalten wird von ihren persönlichen Entscheidungen bestimmt. Es verändert sich nicht durch äußere Dinge.

An der Art und Weise, wie die Leute sprechen, kann man sie erkennen. Menschen, die nur reaktiv handeln, sagen Sätze wie: „Es war nicht meine Schuld” oder „Ich konnte nichts dagegen tun”.

Proaktive Menschen übernehmen die Kontrolle über ihr Leben. Was sie gestern geschafft haben, hat sie zu dem gemacht, was sie heute sind. Sie sagen Dinge wie „Ich habe beschlossen…” oder „Wir wollen dieses Problem lösen.”

Wenn man etwas anfängt, sollte man das Ende im Blick haben. Wenn man etwas tun will, braucht man langfristige Ziele und ein Leitbild.

Viele Menschen arbeiten an Zielen, die nicht wichtig sind. Sie machen einfach irgendetwas und es ist ihnen egal, was sie da überhaupt machen.

Es ist sinnlos, viele Dinge zu tun, wenn man nicht weiß, warum man sie tut. Man sollte immer erst herausfinden, was wirklich wichtig ist. Wenn man das nicht tut, ist das so, als ob man auf eine Leiter klettert, die an der falschen Wand angelehnt ist.

Damit das nicht passiert, muss man sich über seine langfristigen Ziele klar werden. Um dies zu tun, sollte man sich die eigene Beerdigung vorstellen: Was soll bei meiner Beerdigung über mich gesagt werden? Wie soll man mich in Erinnerung behalten? Für welche Sachen soll man mich loben?

Wenn sich jemand über seine wichtigen langfristigen Ziele im Klaren ist, wird er sie mit allem, was er tut, in Einklang bringen können.

Es ist sinnvoll, sich ein persönliches Leitbild auszudenken und es aufzuschreiben. In diesem Leitbild schreibt man seine persönlichen Überzeugungen auf. Man schreibt die Werte und Wahrheiten auf, an die man glaubt und auch seine größeren Lebensziele.

Das Leitbild ist das, was man glaubt. Alles andere im Leben wird daran gemessen, wie gut es zum Leitbild passt. Dies gibt Richtung und Sicherheit im Leben.

Um seine Ziele zu erreichen, muss man sich das Ergebnis jeder Handlung so klar wie möglich vorstellen, bevor man sie durchführt. Alle Handlungen werden zweimal durchgeführt. Einmal, wenn wir sie uns vorstellen und ein zweites Mal, wenn wir sie tun.

Je klarer und realer unser mentales Bild ist, desto besser werden die Ergebnisse sein.

An zwei Dinge sollte man immer denken:

Erstens sollte man immer seine langfristigen Ziele und Werte im Kopf haben, damit man entsprechend

handeln kann. Man sollte immer wissen, welches Ziel man versucht zu erreichen.

Zweitens sollte man immer möglichst real vor Augen haben, was man tun will. Man sollte sich genau vorstellen, was getan werden muss und wie man es tun wird.

Diese Art von mentalen Bildern hilft in allen Situationen. Die meisten Profi-Sportler haben sehr klare Vorstellungen davon, wie gut sie in ihrem Sport sein wollen.

Dies gilt auch für Leute, die in einem Büro arbeiten. Zuerst muss man eine klare Vorstellung haben und diese wird dann zur Handlung.

Es gibt ein Sprichwort: „Lieber zweimal nachfragen als einmal fehlgehen.” Es ist viel sinnvoller, seine Zeit in eine gute Planung und Vorbereitung zu investieren und sich die Ergebnisse vorzustellen als einfach drauf los zu arbeiten, ohne viel nachzudenken.

Wenn man wirklich effektiv sein will, macht man immer „das Wichtigste zuerst.”

Wer proaktiv sein Leben verändern will und bereits ein klares Ziel hat, der braucht gute Gewohnheiten, um sein Ziel Wirklichkeit werden zu lassen.

Eine Mission oder ein Ziel kann nur Wirklichkeit werden, wenn man täglich daran arbeitet.

Man braucht eine sehr gute Zeiteinteilung, um dies zu schaffen. Meistens will man bei seiner Zeiteinteilung mehr Dinge schneller schaffen und nicht effektiver sein. Das ist aber schlecht für die Beziehungen und langfristig auch schlecht für einen selbst.

Im Normalfall kommt man gut zurecht, wenn man sich daran hält, „das Wichtigste zuerst” zu machen.

„Das Wichtigste zuerst” bedeutet, immer die wichtigen Dinge zuerst zu tun und die weniger wichtigen Dinge danach.

Woher soll man wissen, welche Dinge wichtig sind? Die wichtigen Dinge bringen uns unseren Zielen näher. Sie stimmen mit unserem Leitbild überein.

Damit sind nicht die vielen kleinen Aufgaben gemeint, die wir jeden Tag erledigen müssen. Gemeint sind die wichtigen Dinge, die Projekte, die nicht an einem Tag fertig gestellt werden müssen. Sie haben langfristig eine wichtige Bedeutung und können unser Leben stark verändern.

Um die Zeit zu haben, diese wichtigen Dinge zu schaffen, muss man lernen, wann man „ja“ sagen kann und wann man „nein“ sagen muss. Selbst wenn man jemandem gerne zusagen möchte, sollte man immer noch in der Lage sein, etwas abzulehnen, wenn es nicht nützlich dabei ist, die langfristigen Ziele zu erreichen.

Eine „Win-Win-Strategie”, also eine „Gewinn-Gewinn-Strategie“ ist notwendig, damit man seinen Anteil des Kuchens bekommt und gleichzeitig langfristige Beziehungen aufbauen kann.

Die meisten Menschen betrachten die Welt als ein „Win-Lose -Modell“, also ein „Gewinner-Verlierer-Modell”. Sie glauben, dass sie mit anderen kämpfen müssen, um den größten Teil des Kuchens zu bekommen.

Aber meistens ist es keine gute Idee, gegen andere zu kämpfen. Es gibt normalerweise genug Kuchen für

alle. Es ist besser, wenn jeder eine „Win-Win-Situation“ erreichen will.

Das größte Problem am „Win-Lose-Modell“ sieht man, wenn zwei Menschen dieser Denkweise sich begegnen. Meistens ist das Ergebnis ein „Lose-Lose”, also ein „Verlierer-Verlierer-Ergebnis“. Beide verlieren, der Kuchen fällt auf den Boden und der Hund frisst ihn auf.

Auch kann sich keine gute Beziehung zwischen zwei Menschen bilden, die immer miteinander kämpfen. Aber mit der „Win-Win-Strategie“ kann man viele gute Beziehungen zu verschiedenen Menschen aufbauen.

Denn die Fähigkeit, gute Beziehungen zu anderen aufzubauen, ist sehr hilfreich. Sie ist notwendig, um wirklich effektiv zu sein.

Die „Win- Win-Strategie“ versucht, für alle ein gutes Ergebnis zu erreichen. Man braucht sie, um sein Denken von ““Ich muss meinen Teil des Kuchens abbekommen” hin zu „Es gibt genug Kuchen für alle” zu verändern.

Es ist wichtig, weiter zu reden, bis ein Ergebnis gefunden wird, das für alle gut ist. Das ist nicht einfach. Es ist wichtig, dabei rücksichtsvoll und geduldig zu sein.

Das Ergebnis sind gute Beziehungen, in denen alle sich vertrauen und gegenseitig helfen.

Gute Beziehungen zu anderen zu pflegen bedeutet, in emotionale Bankkonten einzuzahlen.

Jede Beziehung ist wie eine Art emotionales Bankkonto. Es zeigt, wie viel jede Person darin eingezahlt hat.

Je höher der eingezahlte Betrag, desto mehr Vertrauen gibt es.

Deshalb sollte man versuchen, regelmäßig auf das Konto einzuzahlen und selten von dem Konto abzuheben.

Es gibt viele Dinge, die man tun kann, um etwas auf das Konto einzuzahlen. Beispielsweise kann man für eine „Win-Win-Situation“ sorgen oder sich an Abmachungen halten oder jemand anderem gut zuhören.

Es gibt auch viele Möglichkeiten, wie man von dem Konto etwas abheben kann. Zum Beispiel kann man eine „Win-Lose-Situation“ schaffen oder sich nicht an Abmachungen halten oder anderen nicht gut zuhören.

Man sollte versuchen, die Bedürfnisse und Leitbilder anderer Menschen zu verstehen. .

Nachdem man sein eigenes Konto gefüllt hat, sollte man versuchen, auf das Konto anderer einzuzahlen

Deshalb ist es sehr wichtig, sich an Abmachungen zu halten und jeden Tag höflich und aufmerksam zu sein. Am wichtigsten aber ist es, vertrauenswürdig zu sein.

Wenn man vom Konto eines anderen etwas nimmt, sollten man sich dafür entschuldigen. Dann werden die anderen gerne über einen Fehler hinwegsehen. Es ist immer gut, einen Fehler zuzugeben.

Wer andere beeinflussen will, sollte immer erst versuchen zu verstehen und dann verstanden zu werden.

Würden wir einem Arzt vertrauen, der uns voreilig sagen würde, was uns fehlt, bevor er uns überhaupt zugehört hat?

Würde es etwas nützen, wenn ein Augenarzt uns seine eigene Brille schenkte, weil er durch sie sehen kann und wir deshalb auch durch sie sehen können sollten?

Die meisten von uns würden sich nicht von diesem Augenarzt oder jenem anderen Arzt behandeln lassen. Doch im Alltag verhalten wir uns genauso, wenn wir mit anderen reden. Wir hören nicht genau zu. Ünd über das, was wir sagen, denken wir meist nur sehr kurz nach.

Wenn wir so reagieren, werden die meisten Leute abgeschreckt sein. Sie werden uns nicht vertrauen, weil sie wissen, dass wir die Situation nicht wirklich verstehen.

Wer mit Menschen gut umgehen können will und ein guter Zuhörer sein will und erreichen will, dass andere ihm zuhören, muss selbst die Fähigkeit des empathischen Zuhörens erlernen.

Die Situation ist dann eine ganz andere. Anstatt zuzuhören, um antworten zu können, muss man zuhören, um die andere Person zu verstehen.

Empathisches Zuhören bedeutet aktives Zuhören. Mit anderen Worten zu wiederholen, was der andere sagt, spiegelt ihm seine Emotionen wider und hilft ihm, seine eigenen Gedanken zu formulieren.

Anfangs braucht es Zeit und Übung, um diese Fertigkeit zu erlernen, aber man wird später immer besser darin werden. Wenn man ein empathischer Zuhörer wird, wird man feststellen, dass viele Menschen sich unterhalten und zuhören wollen.

„Synergien bilden” bedeutet, freundlich zu anderen zu sein und zu versuchen, andere zu verstehen.

Beispiele für Synergien können überall in der Natur gesehen werden. Das Ganze ist stets mehr als die Summe seiner Einzelteile.

Jemand, der wirklich effektiv ist, weiß diese Regel in seinem Privatleben und Berufsleben zu nutzen.

Synergie mit anderen bedeutet, Unterschiede zu akzeptieren und offen zu sein. Jeder von uns sieht die Welt anders. Jeder von uns ist gut in anderen Dingen. Und es ist möglich, durch die Verwendung von gemeinsamen Ressourcen die Schwächen des Einzelnen auszugleichen.

Um dies zu tun, muss man sein Bedürfnis nach Struktur und Sicherheit aufgeben. Man muss seine Arbeitszeit mit anderen als ein Abenteuer ansehen. Man sollte akzeptieren, dass das Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit etwas ist, das man kontrollieren kann.

Viel Selbstvertrauen ist hierfür erforderlich. Auch ist es wichtig, daran zu glauben, dass mehrere etwas viel Besseres schaffen können als eine Person allein.

Wenn man wirklich Synergien bildet, hören sich die Beteiligten gegenseitig zu, sie versuchen, die Welt so zu sehen, wie der Andere sie sieht und sie nutzen die Beiträge anderer, um etwas Großartiges zu schaffen.

Für dieses Klima des gegenseitigen Helfens und Vertrauens müssen die Menschen wie Erwachsene handeln und versuchen andere zu verstehen und ihre Beziehungen pflegen.

Es ist fast unmöglich, das Ergebnis im Voraus zu kennen und die Arbeit sieht oft chaotisch aus. Aber das ist

nicht schlimm. Viel wichtiger ist, dass das Endergebnis nie durch eine Person alleine zustande gekommen wäre.

Der Grundgedanke dieses Buches:

Wirklich effektiv zu sein bedeutet, sich darüber klar zu sein, was man will und proaktiv seine Ziele in die Tat umzusetzen. Dies erreicht man am besten dadurch, dass man mit anderen Synergien bildet, seine Beziehungen pflegt und ein ausgewogenes Leben führt.

Wie kann man sich dauerhaft verändern und langfristig produktiv bleiben?

– Um sich zu verändern, muss man auf seinen Charakter und nicht nur auf sein Verhalten achten.

– An seinem Charakter zu arbeiten bedeutet, seine persönlichen Denkmuster mit allgemeinen Werten in Einklang zu bringen.

– Man muss „die Säge schärfen”, wenn man auch weiterhin Bäume fällen will.

Wie kann man großartige Dinge tun und seine Umwelt effektiv verändern?

– „Proaktiv sein” bedeutet, die Kontrolle über sein Leben zu übernehmen.

– „Wenn man etwas anfängt, muss man das Ende im Blick behalten.” Wenn man etwas tun will, braucht man langfristige Ziele und ein Leitbild.

– Um seine Ziele zu erreichen, muss man sich schon vorher intensiv alles vorstellen, was passieren könnte.

– Wenn man wirklich effektiv sein will, erledigt man stets „das Wichtigste zuerst.”

Wie kann man sich mit anderen zusammentun und mit ihnen effektiv Synergien bilden?

– Man muss eine „Win-win-Strategie” haben, um seinen Teil des Kuchens zu bekommen und gleichzeitig gute Beziehungen aufzubauen.

– Gute Beziehungen zu anderen zu pflegen bedeutet, in emotionale Bankkonten einzuzahlen.

– Wer andere beeinflussen will, muss „zuerst versuchen andere zu verstehen und dann versuchen verstanden zu werden.“

– “Synergien bilden” bedeutet, freundlich zu sein und versuchen, andere zu verstehen.

Learning a language doesn’t have to cost money.

Sign-up to get a huge list of free resources tailored to the language you’re studying.



We won’t send you spam. Unsubscribe at any time.

Leave a comment